Sub Navigation

Print this Page. Send this Page.

International Conference “Psychiatry in Europe after World War II”, 30-31 October 2015

 

AnnouncementProgramme | Participants | Photos

Conference Programme

30.10.15

10.00 Uhr

Conference Opening/ Begrüßung

Maike Rotzoll, Frank Grüner, Georg Lilienthal, Wolfgang U. Eckart

10.15 Uhr – 11.45 Uhr

I. Section/ Sektion I

Time and Space – German Post-War Psychiatry in its Context/ Zeit und Raum – deutsche Nachkriegspsychiatrie im Kontext

Am Ende? Europa nach dem Zweiten Weltkrieg und die Psychiatrie – eine Einführung

Wolfgang U. Eckart (Heidelberg)

Psychiatrie(politik) im Nationalsozialismus und ihre Folgen – ein Überblick

Hans-Walter Schmuhl (Bielefeld)

Nachkriegsprozesse zu den Krankenmorden in Ost und West – ein Überblick bis 1970

Gerrit Hohendorf (München)

12.00 Uhr – 13.30 Uhr

II. Section/ Sektion II

The Occupation Powers and their Psychiatry/ Die Besatzungsmächte und ihre Psychiatrie

Psychiatrische Genetik, Community Psychiatry und Minderheitenpolitik in den USA in den 1940er und 1950er Jahren

Marion Schmidt (Baltimore)

Im Zeichen von Misstrauen und Repression: Psychiatrie und sowjetisches Regime nach dem Zweiten Weltkrieg

Frank Grüner (Heidelberg)

Some Perspectives on Making the Mental Hospital More Therapeutic in Post-war Britain

Duncan Double (Norwich)

Französische Psychiatrie in den 1940er und 1950er Jahren

Christian Bonah/Chantal Marazia (Strasbourg)

14.30 Uhr – 16.00 Uhr

III. Section/ Sektion III

On the Road to ‘Normality’. Asylum Psychiatry in the four German Occupation Zones/ Auf dem Weg zur ‚Normalität‘. Anstaltspsychiatrie in den vier Besatzungszonen

Neuorientierung nach Kriegsende? Das Beispiel der Heil- und Pflegeanstalt Klingenmünster in der französischen Besatzungszone

Maike Rotzoll/ Anna Gardon (Heidelberg)

Das Sterben geht weiter. Die Landesanstalt Großschweidnitz und die SBZ/DDR

Dietmar Schulze (Heidelberg/Leipzig)

Reaktionen auf den Krankenmord in der britischen Besatzungszone. Das Beispiel der Hungeranstalt Wehnen

Ingo Harms (Heidelberg/Oldenburg)

Nach dem Krieg in der amerikanischen Besatzungszone. Die Landesheilanstalt Hadamar, 1945-1955

Ralph Höger/Georg Lilienthal (Heidelberg/Korbach-Goldhausen)

16.30 Uhr – 18.00 Uhr

IV. Section/ Sektion IV

Psychiatry in the Ambit of the Soviet Union/ Psychiatrie im Einflussbereich der Sowjetunion

Sleeping-Therapy and Psychiatry during the Stalinist Pavlov-Campaign at the University of Tartu in 1950s

Ken Kalling/Erki Tammiksaar (Tartu)

Hunger, Death, and Transfer. War Aftermath and German Psychiatric Patients in Bohemia and Moravia, 1945-1947

Michal Šimůnek/Milan Novak (Prag/Kosmanos)

Die Glocken des Kreml gaben den Takt vor. Polnische Psychiatrie in der Stalinzeit

Tadeusz Nasierowski/Darius Myszka (Warschau)

The Road Not Taken: Forging Mental Health Care in Post-WWII Yugoslavia

Mat Savelli (Hamilton/Ontario)

31.10.2015

09.30 Uhr – 11.00 Uhr

V. Section/ Sektion V

Under the Influence of the Marshall Plan/ Unter Einfluss des Marshall-Planes? Psychiatrie in West- und Nordeuropa

„Nicht ohne blinde Flecken. Die Niederlande - Wiederaufbau und Emanzipation des Sektors Psychiatrie“

Cecile aan de Stegge (Bunnik)

Business as usual. Belgische Psychiatrie in den Nachkriegsjahren

Benoît Majerus (Luxemburg)

Norwegian Psychiatry in the Wake of the German Occupation, 1940-1955

Per Haave (Oslo)

Treating the “Untreatable”. Psychiatric Treatments and Danish Psychiatry after World War II

Jesper Kragh Vaczy (Kopenhagen)

11.15 Uhr – 12.45 Uhr

VI. Section/ Sektion VI

Shadows of War. Europe and beyond/ Der Schatten des Krieges. Europa und außerhalb

Der lange Schatten der „Euthanasie“: Psychiatrie in Österreich, ca. 1945 bis 1955

Herwig Czech (Wien)

Italian Psychiatry and the Post-war Generation. Franco Basaglia and the Others

John Foot (Bristol)

Psychiatry in Japan after 1945

Akihito Suzuki (Yokohama)

Israeli Psychiatry – the First Decades

Rakefet Zalashik (Philadelphia)

14.00 Uhr – 16.30 Uhr

VII. Section/ Sektion VII

Beyond the Asylum. The Development of Universitary Psychiatry in East and West Germany/ Jenseits der Anstalt. Entwicklungen der deutschen Nachkriegspsychiatrie in Ost und West

Universitätspsychiatrie in Westdeutschland ab 1945

Volker Roelcke (Gießen)

Rebuilding a Society: German Child- and Adolescent Psychiatry, 1945-1955

Sascha Topp/Heiner Fangerau (Köln)

Sturm auf die Festung Wissenschaft? – Universitätspsychiatrie in Ostdeutschland nach 1945

Ekkehardt Kumbier (Rostock)

Psychiatrie ohne Mauer? – Sozialpsychiatrische Austauschprozesse zwischen DDR und Bundesrepublik im Vorfeld der Psychiatriereform

Christof Beyer (Hannover)

Abschlusskommentar und Ausblick

Georg Lilienthal und Maike Rotzoll

Search