Print this Page. Send this Page.

Prof. Dr. Monica Juneja

Seminar

Contemporary Art in South Asia and its Diasporas

Today contemporary Art from South Asia enjoys high global visibility, thanks to the growing presence of artists from this region – India, Pakistan and Sri Lanka – in international exhibitions, the Documenta and Biennales, on the one hand, and a booming art market for contemporary South Asian art on the other. The seminar will examine the ways in which the particular transformation of South Asian art of the past 20 years or so into a global phenomenon has affected the art itself. How do artists address a viewership scattered across the globe? In what ways do they engage with local contexts? Do artists living in the South Asian diasporas use art as a medium to translate particular identities and experiences of living "between cultures"?  To what extent do transcultural curatorial practices and the art market affect the making of art, what strategies to artists employ to resist or circumvent the decisive power of these institutions?

Thursdays, 9 to 11am, IEK klÜR

 

Seminar

On the transcultural interpretation of images
(co-taught with Prof. Dr. Melanie Trede)

Is there a universal norm for reading images across cultures? How have visual languages evolved in different cultures? In what ways has transcultural mobility of artists and objects shaped changes in visual practices in cultures? This seminar is designed as an introduction to methods of reading images from different regions of the world using the notion of transculturality as a lens. This means looking at the ways visual cultures in a given region have evolved through encounters with other cultures - and the dynamic between the assimulation of new elements and assertion of cultural uniqueness which such encounters generate.

The seminar will be organized around looking closely at images on particular pictorial genres such as portraits, landscapes, narrative painting, erotica, authorship (artists' self-images) and material objects - to name some examples. These we will be examined for three regional contexts: Western Europe, South Asia and Japan with a view to drawing out both cultural specificities and transcultural intersections.

The programme of the seminar includes one museum visit to be able to engage with the materiality, forms of perception and territorial and cultural relocation of images and objects in a space that canonizes them as art.

Tuesdays, 11am to 1pm, KJC 112

To top

Dr.-Ing. Mag. Michael Falser

(Pro)Seminar

Ruinen - Kunstgschichten ihrer Wahrnehmung (Ruins - an art history of their perception)
(co-taught with Dr. Katharina Weiler)

Die Ruine ist nicht nur ein zentrales Motiv in der Kunstgeschichte, sondern auch eine der bedeutendsten kulturgeschichtlichen Metaphern der Moderne. So findet sich der Aspekt des Ruinösen bzw. die Rezeption von und die Auseinandersetzung mit zerfallenden und zerstörten Bauten in den unterschiedlichsten Bereichen der Kunst, von der Aufklärung bis heute. Anhand von ausgewählten Fallbeispielen aus der Zeitspanne zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart untersucht das Proseminar welche künstlerischen Ausdrucksformen die Ruine in den Blick nahmen und welche Rückschlüsse sich daraus auf die jeweilige kultur- bzw. geistesgeschichtliche Situation der Zeit gewinnen lassen. Themenüberblick: Ruinen der klassischen Antike wurden um die Mitte des aufklärerischen 18. Jahrhunderts von Bildungsreisenden,Archäologen, Architekten und Malern wiederentdeckt. Architektonische Relikte wurde zum Inbegriff des Pittoresken, das als Folge in Form von künstlichen Ruinen in europäischen Landschaftsgärten Einzug hielt. Schließlich gerieten mittelalterliche Ruinen in der Romantik als Denkmäler der eigenen Nationalgeschichte in den Fokus. Auch erinnern heute Reiseberichte, archäologische Bauaufnahmen und Photographien von der damaligen Faszination an ‚exotischen‘ Ruinen in Indien, Indochina oder dem Nahen Osten und zeugen gleichzeitig von kolonialimperialen Interessen an fremdem Kulturrebe. Diskussionen um nationalpolitisch motivierte Rekonstruktionsvorhaben, wie jene um die Heidelberger Schlossruine, betrafen um 1900 auch die Denkmalpflege. Gleichzeitig diente die Ruine zu Beginn des 20. Jahrhunderts als zentrale Metapher europäischer Kultur- und Modernekritik. Nach dem Zweiten Weltkrieg zur großflächigen Lebensrealität geworden, eigneten sich Ruinen u.a. als Motive eindrucksvoller Trümmerbilder und zerstörte Stadtlandschaften als Kulissen im Nachkriegsfilm ("Der Himmel über Berlin"); ihr denkmalpflegerischer Wiederaufbau nach 1945 thematisierte auch ihre Symbolkraft als Mahnmal. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts thematisierten v.a. Architekten die Ruine als ironischpostmodernes Ausdrucksmittel zwischen Verfall und Abfall. Das Problem der schrumpfenden Städte, der innerstädtischen Brach- und postindustriellen Reliktlandschaften forderte schließlich neue Umgangsund Aneignungsformen heraus und das Ruinöse wurde sogar (wie im Falle Berlins nach 1990) für die Branchen von Werbedesign und Stadtimagepflege fruchtbar.

October 15, 2010, 3 to 6pm, IEK nÜR
November 27, December 4 and 11, 11am to 6pm, IEK klÜR

To top

Franziska Koch

Excursion

One-day excursion to two exhibitions in Stuttgart
(in connection with the seminar "Contemporary Art in South Asia and its Diasporas" by Prof. Monica Juneja, see above)

Exhibition 1: "Kunstszenen Vietnam" in the Gallery of the Institut für Auslandsbeziehungen (Ifa)

Exhibition 2: "Re-designing the East: politisches Design in Asien und Europa" at the Württembergischer Kunstverein Stuttgart including guided tours by the curators of the shows.

To top