Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

Staged Public

New Call for Application: Transcultural Forays

The Heidelberg Center for Transcultural Studies is calling for application for its program “Transcultural Forays”. After the first call in spring, it again encourages researchers in an early career stage to apply for the start-up grants and begin their own transcultural project at the HCTS.

New publication by Kerstin von Lingen on war crime trials

PD Dr. Kerstin von Lingen, Independent Research Group Leader at the Cluster, edited the volume "Debating Collaboration and Complicity in War Crimes Trials in Asia, 1945-1956", published by Palgrave Macmillan in August 2017. It reflects, in particular, the results of an international symposium entitled "Rethinking Justice? Decolonization, Cold War, and Asian War Crimes Trials after 1945", which was held in Heidelberg in October 2014.

Cluster's Open Access Book Series in HTML

The second volume in the open access book series "Heidelberg Studies in Transculturality" is called "The Transformative Power of the Copy - A Transcultural and Interdisciplinary Approach" and was edited by former Cluster members Prof. Philipp W. Stockhammer and Dr. Corinna Forberg. It is equipped with an interactive HTML version and was recently published on the homepage of Heidelberg University Publishing (HeiUP).

New Issue of Journal “Material Religion”

The latest issue of the peer-reviewed journal “Material Religion - The Journal of Objects, Art and Belief” contains a themed section on cultural heritage in the wake of the Nepal earthquake in 2015. The section was compiled and edited by Prof. Christiane Brosius and includes articles by members of the Cluster “Asia and Europe”, who participated in a panel on Nepal held at the Cluster’s Annual Conference 2016.

Monica Juneja published article “The Body as a Stage”

Prof. Monica Juneja, Chair of Global Art History at the Heidelberg Center for Transcultural Studies (HCTS), published the article “Beyond Man and Woman. The Body as a Stage” in the latest issue of Heidelberg University's science magazine Ruperto Carola. In her article, Juneja analyzes the differences between painted portraits and texts of men and women from the North Indian Mughal courts.

New books edited by Nikolas Jaspert

Prof. Nikolas Jaspert, designated Director of the Cluster "Asia and Europe", co-edited two new volumes: „Locating Religions. Contact, Diversity, and Translocality“ and „Die Kreuzzugsbewegung im römisch-deutschen Reich (11.-13. Jahrhundert)“. The volumes were published in 2016 and 2017 with Brill.

Cluster held General Meeting

On Thursday afternoon, the Cluster of Excellence "Asia and Europe in a Global Context" held its second General Meeting in the summer semester 2017. The meeting took place at the Karl Jaspers Centre for Advanced Transcultural Studies.

International Conference on Migration and Persistence

Prof. Nikolas Jaspert and Prof. Bernd Schneidmüller organized the conference “Migration and Persistence – Medieval Discourses”. It will take place from July 27-29 at the Universitätsbibliothek of Heidelberg University and the Karl Jaspers Center for Transcultural Studies.

Publications

New site offering information on research published by the Cluster and its members.

Publications

Latest Newsletter Issue

The latest issue of our newsletter is available now.

Newsletter (PDF)

Newsletter (Flash)

Media Reports

Haaretz quotes Josef Maran and Philipp Stockhammer.

Neue Südtiroler Tageszeitung interviewed Dr. Kerstin von Lingen.

SWR1 broadcast an interview with Prof. Joachim Quack (at 7:20).

Deutschlandfunk interviewed Dr. Susan Richter.

WDR interviewed Takuma Melber on Pearl Harbor.

Deutschlandfunk broadcast an interview with Prof. Barbara Mittler.

Deutschlandfunk broadcast an interview with Prof. Monica Juneja.

Frankfurter Allgemeine Zeitung published an article by Axel Michaels.

mehr Media Reports

Kurznachrichten

Donations for Nepal

The South Asia Institute, supported by Cluster/HCTS members, runs "SAI help Nepal" for the earthquake victims.

Forschung

  • Graduiertenprogramm für Transkulturelle Forschung

    Students in front of project posters

    Das Graduiertenprogramm für Transkulturelle Forschung (GPTS) bietet ein strukturiertes Promotionsprogramm mit interdisziplinärer Ausrichtung. Es beinhaltet (a) eine Einführung in die Theorien und Methodologien transkultureller Forschung, (b) eine gut ausgestattete, von europäischen und asiatischen Institutionen geförderte Arbeitsumgebung, (c) Unterstützung bei der Recherche von textlichem und nicht-textlichem Quellenmaterial, (d) die Förderung von Promotionsprojekten im Rahmen der facettenreichen Forschungsbereiche des Clusters.

    Mehr über das Graduiertenprogramm

    Mehr über die aktuellen Stipendiaten und ihre Projekte

  • Forschungsbereich A: Regierungskunst & Verwaltung

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Dieser Forschungsbereich erforscht kulturelle Prozesse, über die Konzepte, Institutionen und Praktiken der Regierungskunst und Verwaltung auf lokaler, regionaler oder globaler Ebene zwischen Kulturen übertragen und in einem kontinuierlichen, aber nicht linearen geschichtlichen Prozess umgestaltet werden.

    Alle Projekte des Forschungsbereichs A

                

                

  • Forschungsbereich B: Öffentlichkeit & Medien

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Zentrales Thema des Forschungsbereichs B ist der öffentliche Bereich im Sinne von Medien, Ereignissen und Räumen, die auf Grund politischer und kultureller Austauschprozesse zwischen Asien und Europa entstanden sind und weiter entstehen. Die drei Forschungsschwerpunkte sind: a) Medialität, Visualität und Textualität, b) Öffentliches Leben, Ereignisse und Performanz als Bestandteile sozialer Praktiken und c) Öffentlicher Raum und Urbanität. 

    Alle Projekte in Forschungsbereich B

                

                

  • Forschungsbereich C: Wissenssysteme

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Der Forschungsbereich C erforscht den Austausch von Praktiken zwischen Asien und Europa in den Bereichen Gesundheit und Umwelt, besonders im Hinblick auf Institutionen, Vorstellungen und Wahrnehmungen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Erforschung von Praktiken, weil Prozesse in den Bereichen Gesundheit und Umwelt besonders oft dem Anspruch unterworfen sind, eine praktikable Lösung zu finden. 

    Alle Projekte in Forschungsbereich C

                

                

  • Forschungsbereich D: Geschichte & Kulturerbe

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Dieser Forschungsbereich analysiert unterschiedliche geschichtliche Konzepte als konkurrierende Interpretationen von Zeit und Raum. Statt auf Modellen einer vereinheitlichten, universellen Weltgeschichte, liegt der Schwerpunkt auf der Verknüpfung mannigfaltiger Geschichtlichkeiten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, die den Umgang mit der Geschichte, der Erinnerung und deren Verlauf bestimmen und ihrerseits durch kulturelle Austauschprozesse geprägt werden.

    Alle Projekte in Forschungsbereich D

                

                

  • Heidelberg Research Architecture

    Lady drawing a database sketch

    Im Cluster bilden Wissenschaftler/innen eine multikulturelle, multilinguale Gemeinschaft zu Forschungszwecken auf einem interdisziplinären Gebiet. Für eine effiziente Zusammenarbeit der Forscher/innen bei der Analyse von trankskulturellen Austauschprozessen wird eine IT-Infrastruktur für das Speichern und den Austausch von Daten, die Kommunikation, das Online-Teamwork und vor allem auch für die Abfrage und die Analyse von Informationen benötigt.

    HRA-Portal

Suche