Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

Staged Public

Jadwiga Kamola publishes dissertation

Dr. Jadwiga Kamola, associate member of the HCTS, published her dissertation „Tumor im Blick“ with borromedien. Her study examines the genre of patient's portraits and, above all, focuses on a comprehensive image collection. Kamola conducted her research for the dissertation within the professorship of Global Art History.

CfA: Heidelberg-Tohoku Double Degree Programme

As part of the Heidelberg-Tohoku Double Degree Programme, PhD candidates at Heidelberg University in Asian and Transcultural Studies are eligible to apply for a one-year doctoral scholarship to study at the Graduate School of Law at Tohoku University, which starts in October 2019.

Kerstin von Lingen accepts professorship at University of Vienna

PD Dr. Kerstin von Lingen, former Junior Research Group leader at the Cluster and associate member of the HCTS, accepted a professorship at the Department for Contemporary History at the University of Vienna. She will take up her new position within the research focus "Dictatorship, Violence and Genocide" in March 2019.

Postdoctoral fellowship for Takahiro Yamamoto

Dr. Takahiro Yamamoto, assistant professor of Cultural Economic History, was awarded a postdoctoral fellowship for Leading Early Career Researchers of the Baden-Württemberg Foundation. It will finance his project "Cross-border mobility and documentary identification in Japan in the age of global networking" and offer different networking opportunities.

Roundtable "Taking Offense" moderated by Monica Juneja

On November 28, the roundtable discussion: "Taking Offense. Religion, Art, and Visual Culture in Plural Configurations" took place at the HCTS. The event was organized by the professorship of Global Art History, with HCTS co-director Monica Juneja leading the discussion.

Guest lecture by Tadashi Tanabe

On November 27, Dr. Tadashi Tanabe gave the guest lecture "Eastward Transmission of Gandhāran Śibi-Jātaka Imagery: From Gandhāra to Kizil and Dunhuang." The lecture was organized by the professorship of Buddhist Studies and took place at the HCTS, starting at 6 pm.

Johanna Beamish receives award for dissertation

Cluster associate member Dr. Johanna Beamish was awarded an "Albert Ballin Awards for Globalization Research" for her dissertation "Im Transit auf dem Ozean." The prize was awarded by Hapag-Lloyd AG for innovative and critical research on processes and problems of globalization.

International workshop "Recalibrating Culture"

The international workshop "Recalibrating Culture – Reconfiguring the (Trans-)Cultural" took place at the Heidelberg Centre for Transcultural Studies from November 22-24. It was both a part and the highlight of the HCTS Interactive Lecture Series "Recalibrating Culture–Reenvisioning the (Trans-)Cultural."

Latest Newsletter Issue

The latest issue of our newsletter is available now.

Newsletter (PDF)

Kurznachrichten

Media Reports

https://www.swr.de/swr4/bw/-/id=233374/mqfgxh/index.htmlSWR4 interviewed Prof. Christiane Brosius about her Nepal project.

Deutschlandfunk interviewed Prof. Barbara Mittler for "Tag für Tag."

The Frankfurter Allgemeine Zeitung published an article by Prof. Christiane Brosius.

SWR2 featured Prof. Joseph Maran in radio report.

SWR1 broadcasted an interview with Prof. Joachim Quack (at 7:20).

Deutschlandfunk interviewed Dr. Susan Richter.

WDR interviewed Takuma Melber on Pearl Harbor.

Deutschlandfunk broadcasted an interview with Prof. Monica Juneja.

Frankfurter Allgemeine Zeitung published an article by Axel Michaels.

mehr Media Reports

Forschung

  • Heidelberg Research Architecture

    Lady drawing a database sketch

    Im Cluster bilden Wissenschaftler/innen eine multikulturelle, multilinguale Gemeinschaft zu Forschungszwecken auf einem interdisziplinären Gebiet. Für eine effiziente Zusammenarbeit der Forscher/innen bei der Analyse von trankskulturellen Austauschprozessen wird eine IT-Infrastruktur für das Speichern und den Austausch von Daten, die Kommunikation, das Online-Teamwork und vor allem auch für die Abfrage und die Analyse von Informationen benötigt.

    HRA-Portal

  • Graduiertenprogramm für Transkulturelle Forschung

    Students in front of project posters

    Das Graduiertenprogramm für Transkulturelle Forschung (GPTS) bietet ein strukturiertes Promotionsprogramm mit interdisziplinärer Ausrichtung. Es beinhaltet (a) eine Einführung in die Theorien und Methodologien transkultureller Forschung, (b) eine gut ausgestattete, von europäischen und asiatischen Institutionen geförderte Arbeitsumgebung, (c) Unterstützung bei der Recherche von textlichem und nicht-textlichem Quellenmaterial, (d) die Förderung von Promotionsprojekten im Rahmen der facettenreichen Forschungsbereiche des Clusters.

    Mehr über das Graduiertenprogramm

    Mehr über die aktuellen Stipendiaten und ihre Projekte

  • Forschungsbereich A: Regierungskunst & Verwaltung

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Dieser Forschungsbereich erforscht kulturelle Prozesse, über die Konzepte, Institutionen und Praktiken der Regierungskunst und Verwaltung auf lokaler, regionaler oder globaler Ebene zwischen Kulturen übertragen und in einem kontinuierlichen, aber nicht linearen geschichtlichen Prozess umgestaltet werden.

    Alle Projekte des Forschungsbereichs A

                

                

  • Forschungsbereich B: Öffentlichkeit & Medien

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Zentrales Thema des Forschungsbereichs B ist der öffentliche Bereich im Sinne von Medien, Ereignissen und Räumen, die auf Grund politischer und kultureller Austauschprozesse zwischen Asien und Europa entstanden sind und weiter entstehen. Die drei Forschungsschwerpunkte sind: a) Medialität, Visualität und Textualität, b) Öffentliches Leben, Ereignisse und Performanz als Bestandteile sozialer Praktiken und c) Öffentlicher Raum und Urbanität. 

    Alle Projekte in Forschungsbereich B

                

                

  • Forschungsbereich C: Wissenssysteme

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Der Forschungsbereich C erforscht den Austausch von Praktiken zwischen Asien und Europa in den Bereichen Gesundheit und Umwelt, besonders im Hinblick auf Institutionen, Vorstellungen und Wahrnehmungen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Erforschung von Praktiken, weil Prozesse in den Bereichen Gesundheit und Umwelt besonders oft dem Anspruch unterworfen sind, eine praktikable Lösung zu finden. 

    Alle Projekte in Forschungsbereich C

                

                

  • Forschungsbereich D: Geschichte & Kulturerbe

    Photo of the Facilities on a sunny Day

    Dieser Forschungsbereich analysiert unterschiedliche geschichtliche Konzepte als konkurrierende Interpretationen von Zeit und Raum. Statt auf Modellen einer vereinheitlichten, universellen Weltgeschichte, liegt der Schwerpunkt auf der Verknüpfung mannigfaltiger Geschichtlichkeiten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, die den Umgang mit der Geschichte, der Erinnerung und deren Verlauf bestimmen und ihrerseits durch kulturelle Austauschprozesse geprägt werden.

    Alle Projekte in Forschungsbereich D

                

                

Suche