• Your current position:
  • Personen >
  • Person
  • Prof. Dr. Thomas Maissen

Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

Thomas Maissen, Prof. Dr.

Thomas Maissen, Prof. Dr.

Position

  • Director, Deutsches Historisches Institut Paris
  • Director of the Cluster "Asia and Europe" (Mar 2013 - Aug 2013)
  • Speaker of Research Area A "Governance & Administration", Cluster "Asia and Europe" (till 31/08/13)
  • Professor of Modern History, Heidelberg University

Kontaktinformationen

Deutsches Historisches Institut Paris
Institut historique allemand
8 rue du Parc-Royal,
F-75003 Paris
Germany

Email:
tmaissen@dhi-paris.fr
Telefon:
+33 (0)1 44 54 23 80

Projekte

Lebenslauf


since 2004
: Full professor, Historisches Seminar, Heidelberg University
 
2002 – 2004: Associate professor, Historisches Seminar, University of Lucerne

2002: Habilitation in Modern History, University of Zurich

1998 – 2004: Editor, Neue Zürcher Zeitung, responsible for historical analysis

1996 – 1999: Habilitation Fellowships, Swiss National Fund (SNF)

1993 – 1995: Assistant, University of Potsdam

1993: PhD, University of Basel (summa cum laude)

1989 – 1993: Several PhD grants, research in Naples, Paris, Venice, and Florence

1989: Lic. phil. I (= M. A.), University of Basel (summa cum laude)
 1982–1989 Study of History, Latin, Philosophy at the Universities of Basel and Rome

Ausgewählte Publikationen

Monographs

Von der Legende zum Modell. Das Interesse für die französische Vergangenheit während der italienischen Renaissance, Basel 1994.

Bilder aus der Schweiz, 1939-1945, Zürich 1997; 2. Aufl. 1998 (gemeinsam mit Katri Burri).

Vom Sonderbund zum Bundesstaat. Krise und Erneuerung 1798-1848 im Spiegel der NZZ, Zürich 1998.

Die Collegia der Insulaner, Vertraulichen und Wohlgesinnten in Zürich, 1679-1709. Die ersten deutschsprachigen Aufklärungsgesellschaften zwischen Naturwissenschaften, Bibelkritik, Geschichte und Politik, Zürich 2002 (gemeinsam mit Michael Kempe).

Verweigerte Erinnerung. Nachrichtenlose Vermögen und die Schweizer Weltkriegsdebatte 1989-2004, Zürich 2005.

Die Geschichte der Neuen Zürcher Zeitung, 1780-2005, Zürich 2005.

Die Geburt der Republic. Staatsverständnis und Repräsentation in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft, Göttingen 2006; ausgezeichnet mit dem Preis für das beste historische Buch des Jahres 2006, Kategorie Frühe Neuzeit (HSozuKult).

Articles

Attila, Totila e Carlomagno fra Dante, Villani, Boccaccio e Malispini. Per la genesi di due leg-gende erudite, in: Archivio Storico Italiano 152 (1994), S. 561-639.

Ein „helvetisch Alpenvolck“. Die Formulierung eines gesamteidgenössischen Selbst-ver-ständ-nisses in der Schweizer Historiographie des 16. Jahrhunderts, in: Krzysztof Bacz-kowski/Christian Simon (Hg.), Historiographie in Polen und der Schweiz (Studia Polono-Helvetica II. Zeszyty naukowe uniwersytetu jagie-l-lons-kiego MCXLV, Prace Historyczne Z. 113/1994), S. 69-86.

„Per qual cagione per la Religione non si sia fatta guerra fra’ Gentili, & perche si faccia tra Chri-stiani“. Eine Debatte an der Kurie im Jahre 1567, in: Michael Erbe et al. (Hg.), Querden-ken: Dissens und Toleranz im Wandel der Geschichte. Festschrift zum 65. Geburtstag von Hans R. Guggisberg, Mannheim 1995, S. 135-151.

Le „commynisme“ italien: Louis XI, héros de la contre-réforme, in: Bibliothèque d’Humanisme et Renaissance 58 (1996), S. 313-349.

L’historien ethnographe: la découverte du peuple français dans l’histo-rio-graphie italienne de la Renaissance, in: Marie Thérèse Jones-Davies (Hg.), Identité et alterité au temps de la Renaissance (Société internationale de recherches interdisciplinaires sur la Renaissance S.I.R.I.R., Colloque 1995/96, Bd. 21), Paris 1996, S. 119-151.

Des Schweizers Krieg: Ablauf und Ursachen einer schmerzhaften Debatte, in: Europäische Rundschau 25/2 (1997), S. 9-20 [auf Ungarisch übersetzt unter dem Titel „Egy fájdalmas vita és okai“ in Európai Szemle 8, 1997, 3. szám, S. 95-109].

Die Schweiz und die nationalsozialistische Hinterlassenschaft: Anlass, Phasen und Analyse einer neu entflammten Debatte, in: Kenneth Angst (Hg.), Der Zweite Weltkrieg und die Schweiz. Reden und Darstellungen, Zürich 1997, S. 119-142; 2. Aufl. 1998.

Konfessionelle Wurzeln des modernen Kapitalismus. Herbert Lüthys Relativierung von Max Webers These zu Kapitalismus und protestantischer Ethik, in: Schweizer Monatshefte 77 (1997), Heft 12/1 (Dez. 97/Jan 98), S. 23-29.

„Unser Herren Tag“ zwischen Integrationsritual und Verbot: Die Zürcher Kirchweihe (Kilbi) im 16. Jahrhundert, in: Zürcher Taschenbuch 1998, Zürich 1997, S. 191-236.

Lorsque la rumeur devient nouvelle: la perception du sac de Rome au nord des Alpes, in: Marie Thérèse Jones-Davies (Hg.), Rumeurs et nouvelles au temps de la Renaissance (Société internationale de recherches interdisciplinaires sur la Renaissance S.I.R.I.R., Colloque 1996/97, Bd. 22), Paris 1997, S. 177-201.

La persistance des patrons. La représentation de Zurich avant et après la Réforme, er-scheint in: Gérald Chaix (Hg.), La ville à la Renaissance, Tours 2008, S. 329-350.

Ein Irrtum Bullingers? Die Kilbi von 1525 als Manifestation bäuerlicher Opposition, in: Zwingliana 25 (1998), S. 107-128.

Petrus Valkeniers republikanische Sendung. Die niederländische Prägung des neuzeitlichen schweizerischen Staatsverständnisses, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 48 (1998), S. 149-176.

Eigentümer oder Bürger? Haushalt, Wirtschaft und Politik im antiken Athen und bei Aristoteles, in: Martin Held/Hans G. Nutzinger (Hg.), Eigentumsrechte verpflichten. Individuum, Gesell-schaft und die Institution Eigentum (Normative Grundfragen der Ökonomik), Frankfurt a. M./New York 1998, S. 65-84.

Genf und Zürich von 1584 bis 1792 – eine republikanische Allianz?, in: Wolfgang Kai-ser/Claudius Sieber-Lehmann/Christian Windler (Hg.), Eidgenössische Grenzfälle: Mülhausen und Genf, Basel 2000, S. 295-330.

Zum Begriff der politischen Ökonomie heute, in: Geschichte und Gesellschaft 25 (1999), S. 177-200 (gemeinsam mit Alfred Bürgin).

„Par un pur motief de religion et en qualité de Republicain.“ Der aussenpolitische Republika-nismus der Niederlande und seine Aufnahme in der Eidgenossenschaft (ca. 1670-1710), in: Lui-se Schorn-Schütte (Hg.), Aspekte der politischen Kommunikation im

Europa des 16./17. Jahr-hunderts: Politische Theologie – Res Publica-Verständnis – konsensgestützte Herrschaft (His-torische Zeitschrift. Beihefte, Bd. 38), Frankfurt a. M. 2004, S. 233-282.

Zürich und Genf: Selbstdarstellung und Wahrnehmung zweier Republiken im 17. Jahrhundert, in: François Walter (Hg.), La Suisse comme ville (Itinera, 22), Basel 1999, S. 89-106.

Zur Geschichte der schweizerischen Souveränität. Historische Überlegungen aus Anlass von drei Jubiläen, in: Schweizer Monatshefte 78 (1998), Heft 7/8, S. 24-28.

Weltkrieg und nationales Gedächtnis in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, in: ZeitSchrift für Kultur, Politik, Kirche. Reformatio 47/5 (1998), S. 261-267.

The 1848 Conflicts and their Significance in Swiss Historiography, in: Michael Butler/ Malcolm Pender/Joy Charnley (Hg.), The Making of Modern Switzerland, 1848-1998, London 2000, S. 3-34.

Zur Rolle eines Historikers angesichts von Jubiläen und Orientierungskrise, in: Albert Tanner (Hg.), Geschichte(n) für die Zukunft? Vom Umgang mit Geschichte(n) im Jubiläumsjahr 1998 (Itinera, 23), Basel 1999, S. 60-62.

Des insignes impériaux à un imaginaire républicain: la représentation de la Confédération helvétique et des Provinces-Unies autour de 1648, in: Klaus Bussmann/Jacques Thuillier (Hg.), 1648: paix de Westphalie, l’art entre la guerre et la paix, Paris 1999, S. 477-511.

Eine „Absolute, Independente, Souveraine und zugleich auch Neutrale Republic“. Die Genese eines republikanischen Selbstverständnisses in der Schweiz des 17. Jahrhunderts, in: Michael Böhler/Etienne Hofmann/Peter Reill/Simone Zurbuchen (Hg.),

Republikanische Tugend. Aus-bildung eines Schweizer Nationalbewusstseins und Erziehung eines neuen Bürgers, Lausanne 2000, S. 129-150.

Die Raubgoldproblematik 1933-1955, in: Joseph Jung (Hg.), Zwischen Bundeshaus und Para-deplatz. Die Banken der Credit Suisse Group im Zweiten Weltkrieg. Studien und Materialien, Zürich 2001, S. 275-320.

Von wackeren alten Eidgenossen und souveränen Jungfrauen. Zu Datierung und Deutung der frühesten „Helvetia“-Darstellungen, in: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunst-geschichte 56 (1999), S. 265-302.

Fighting for faith? Experiences of the Sonderbund Campaign 1847, in: Joy Charnley/Malcolm Pender (Hg.), Switzerland and War (Occasional Papers in Swiss Studies, vol. 2), Bern et al. 1999, S. 9-42.

Was motivierte die Nationalbank beim (Raub-)Goldhandel?, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 49 (1999), S. 530-540.

Der politische Katholizismus im Urteil der NZZ, 1920-1950, in: Victor Conzemius (Hg.), Schweizer Katholizismus 1933-1945. Eine Konfessionskultur zwischen Abkapselung und Soli-darität, Zürich 2001, S. 123-146.

Die Schweizer Weltkriegsdebatte: Ein erster Rückblick, in: Europäische Rundschau, 28/2 (2000), S. 63-72.

* Unternehmenskultur aus der Sicht des Historikers und Wissenschaftsjournalisten, in: Archiv und Wirtschaft 33 (2000), S. 101-107.

Literaturbericht Schweizer Humanismus, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 50 (2000), S. 515-544.
 
Von der katholischen Freien Stadt zur souveränen Republik, 1501-1798. Repräsentation und Staatsverständnis im frühneuzeitlichen Basel, in: Georg Kreis/Beat von Wartburg (Hg.), Basel. Geschichte einer städtischen Gesellschaft, Basel 2000, S. 329-333.

Vers la république souveraine: Genève et les confédérés entre le droit public occidental et le droit impérial, in: Bulletin de la Société d’Histoire et d’Archéologie de Genève 29 (1999), S. 3-27.

Ein Mythos wird Realität. Die Bedeutung der französischen Geschichte für das Florenz der Me-dici, in: Götz-Rüdiger Tewes/Michael Rohlmann (Hg.), Der Medici-Papst Leo X. und Frank-reich (Spätmittelalter und Reformation, N. R., Bd. 19), Tübingen 2002, S. 117-135.

Zum politischen Selbstverständnis der Basler Eliten, 1501-1798, in: Basler Zeitschrift für Ge-schichte und Altertumskunde 100 (2000), S. 19-40.

„Die Gemeinden und das Volck als der höchste Gewalt unsers freyen democratischen Stands“. Die Erneuerung der politischen Sprache in Graubünden um 1700, in: Jahrbuch der Histori-schen Gesellschaft von Graubünden 2001, S. 37-84.

Die Schöpfung der Helvetia in der bildenden Kunst und in der Dichtung, in: Stefan Hess/Thomas Lochmann (Hg.), Basilea. Ein Beispiel städtischer Repräsentation in weiblicher Gestalt, Basel 2001, S. 84-101.

Archivare des kommunikativen Gedächtnisses. Zum Verhältnis von Medien und Wissenschaft bei der Deutung der Zeitgeschichte, in: Studien und Quellen, Bd. 27, Bern 2001, S. 269-283.

Vom Umgang mit Deutschland – und mit der eigenen Geschichte. Aspekte eines Vergleichs zwischen Schweden und der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs, in: Eva Lindgren/Renate Walder (Hg.), Schweden, die Schweiz und der Zweite Weltkrieg. Beiträge zum interdis-ziplinären Symposium des Zentrums für Schweizerstudien an der Universität Örebro, 30.09.-02.10.1999, Bern et al. 2001, S. 11-31.

Disputatio de Helvetiis an natura consentiant. Frühneuzeitliche Annäherungen an die Schwei-zer Konsensbereitschaft, in: Traverse 2001/3, S. 39-55.

Weshalb die Eidgenossen Helvetier wurden. Die humanistische Definition einer natio, in: Jo-hannes Helmrath/Ulrich Muhlack/Gerrit Walther (Hg.), Diffusion des Humanismus. Studien zur nationalen Geschichtsschreibung europäischer Humanisten, Göttingen 2002, S. 210-249.

Die Eidgenossen und das Augsburger Interim. Zu einem unbekannten Gutachten Heinrich Bul-lingers, in: Luise Schorn-Schütte (Hg.), Das Interim 1548/50. Herrschaftskrise und Glaubens-konflikt (Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte, Bd. 202), Gütersloh 2005, S. 76-104.

Qui ou quoi sinon l’Empire? Sources de légitimité en Suisse occidentale aux temps modernes, in: Denis Tappy/Jean-Daniel Morerod (Hg.), La Suisse occidentale et l’Empire, XIIe-XVIe siècles (Mémoires et documents publiés par la Société d’Histoire de la Suisse romande, 4e série, t. 7), Lausanne 2004, S. 17-36.

Archive: ein neues gesellschaftliches Bedürfnis – neu ein gesellschaftliches Bedürfnis?, in: Gérald Arlettaz (Hg.), Geschichtsschreibung und Archivwesen = Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 53 (2003), S. 292-299.

Perché i despoti occidentali spuntano soltanto alla fine del Seicento? Alcune riflessioni sull’uso di una parola, erscheint in: Artemio Enzo Baldini (Hg.), Tirannide e dispotismo nel dibattito politico tra Cinque e Seicento, Florenz 2006.

Bedrohte Souveränität: Schweizer Städte um 1800, in: Peter Blickle/Andreas Schmauder (Hg.), Das Ende der Reichsstadtherrlichkeit. Die Mediatisierung der oberschwäbischen Reichsstädte im europäischen Kontext, Tübingen 2003, S. 197-218.

Einleitung, in: Herbert Lüthy, Essays I. 1949-1963 (Gesammelte Werke, Bd. 3), hg. von Irene Riesen und Urs Bitterli, Zürich 2003, S. VII-XXIX.

Concepts de liberté pour une Suisse en reconstruction vers 1800, erscheint in : Boèce. Revue romande des sciences humaines, 2005.

Das Zürcher Schulwesen in der Frühen Neuzeit, in: Jonas Flöter/Günther Wartenberg (Hg.), Die sächsischen Fürsten- und Landesschulen. Interaktion von lutherisch-humanistischem Erzie-hungsideal und Eliten-Bildung, Leipzig 2004, S. 215-231.

Der Freiheitshut. Ikonographische Annäherungen an das republikanische Freiheitsverständnis in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft, in: Georg Schmidt/Martin van Gelderen/Christopher Snigula (Hg.), Kollektive Freiheitsvorstellungen im frühneuzeitlichen Europa (1400 bis 1850) (Jenaer Beiträge zur Geschichte, Bd. 8), Jena 2006, S. 133-145.

Führerlosigkeit als Normalzustand. Die Schweizer Weltkriegsdebatte und die Krise um die nachrichtenlosen Vermögen in einer langfristigen Perspektive, in: Georg Kreis (Hg.), Erinnern und Verarbeiten. Zur Schweiz in den Jahren 1933-1945 (Itinera, Bd. 25), Basel/Stuttgart 2004, S. 57-69.

Einleitung, in: Herbert Lüthy, Essays II. 1963-1990 (Gesammelte Werke, Bd. 4), hg. von Irene Riesen und Urs Bitterli, Zürich 2004, S. VII-XVII.

Die Stadtpatrone Felix und Regula. Das Fortleben einer Thebäerlegende im reformierten Zürich, in: Dieter R. Bauer, Klaus Herbers, Gabriela Signori (Hg.), Patriotische Heilige, Stuttgart 2006, S. 211-227.

Gewandeltes Selbstverständnis: Die souveräne Republik Bern, in: André Holenstein (Hg.), Berns mächtige Zeit. Das 16. und 17. Jahrhundert neu entdeckt, Bern 2006, S. 123-129.

Schlusswort: Überlegungen zu Funktionen und Inhalt des Humanismus, in: Thomas Mais-sen/Gerrit Walther (Hg.), Funktionen des Humanismus. Studien zum Nutzen des Neuen in der humanistischen Kultur, Göttingen 2006, S. 396-402.

Wie die Eidgenossen ihre Neutralität entdeckten. Frühneuzeitliche Anpassungen an eine verän-derte Staatenwelt, in: Georg Kreis (Hg.), Die Schweizer Neutralität. Beibehalten, umgestalten oder doch abschaffen?, Zürich 2007, S. 51-65.

Konfrontation der Erinnerungen. Jüdische und schweizerische Selbst- und Fremdbilder in der Weltkriegsdebatte der 1990er Jahre, erscheint in: Verena Lenzen (Hg.), Erinnerung als Herkunft der Zukunft, 2008.

Zweifeln, Gedenken, Vertrauen. Nationale Selbstprüfungen beim Übergang ins 21. Jahrhundert, in: Christine Abbt/Oliver Diggelmann (Hg.), Zweifelsfälle. Das Uneindeutige in Recht, Politik und Philosophie, Bern 2007, S. 115-135.

Mit katonischem Fanatisme den Despotisme daniedergehauen. Johann Jacob Bodmers Brutus-Trauerspiele und die republikanische Tradition, erscheint in: Barbara Mahlmann-Bauer (Hg.), Bodmer und Breitinger im Netzwerk der europäischen Aufklärung

Further Information

Curriculum Vitae at the Department of History, Heidelberg University (German only)

Suche