Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

Kerstin von Lingen, PD Dr.

Wissenschaftler

Kerstin von Lingen, PD Dr.

Position

  • Independent Research Group Leader

Kontaktinformationen

Karl Jaspers Centre
Voßstraße 2, Building 4400
Room 207
69115 Heidelberg
Germany

Email:
lingen@asia-europe.uni-heidelberg.de
Telefon:
+49 (0) 6221 54 4377
Fax:
+49 (0) 6221 54 4012

Über Kerstin von Lingen

  • Global legal norms 1864-1945
  • Transnational and global history
  • Decolonisation in Asia
  • War Crimes Trial Programmes in Europe and Asia
  • Memory and Identity/ public history
  • Abolition of Slavery
  • Forced Labour in Europe and Asia
  • Diktatur und Gewaltgeschichte
  • Deutsch-Italienische Beziehungen
  • Intelligence History

Thema der Habilitation: „Transnationale Debatten um die Zivilisierung von Kriegsgewalt, 1864-1945: eine Intellectual History des Konzepts von Crimes against humanity“

 

Awards

2016 - International Chair of the History of the Second World War 2016, Universitè Libre de Bruxelles (Baron Velge prize)

Lebenslauf

    Tätigkeit:

     

    2017-2018

     

    2013-2017

     

     

     

     

     

     

    2010-2013

    Gastprofessorin an der Universität Wien

     

    Nachwuchsgruppenleiterin am Exzellenzcluster „Asia and Europe in a Global Context“ an der Universität Heidelberg, mit der Junior Research Group „Transcultural Justice: Legal Flows and the Emergence of International Justice within the East Asian War Crimes Trials, 1945-1954“ (link: www.transcultural-justice.uni-hd.de ), Betreuerin der 4 PhD-Projekte der Gruppe, Habilitationsprojekt.

     

    Graduate Programme Lecturer am Exzellenz Cluster „Asia and Europe in a Global Context“ an der Universität Heidelberg

     

    2009-2011

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen der Deutsch-Italienischen Historikerkommission

     

    1999-2008

    Mitarbeiterin des SFB 437 „Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit“ an der Universität Tübingen

     

    Seit 2009

    Lehraufträge an der Universität Heidelberg, Hist. Sem.

    Seit 2007

    Lehraufträge an der Universität Tübingen, Hist. Sem.

    Seit 2006

    Lehraufträge an der Universität Marburg im Masterstudiengang Friedens- und Konfliktforschung

     

    2006-2012

    Gutachten für die Staatsanwaltschaft Stuttgart und München in Ermittlungsverfahren wegen Nationalsozialistischer Gewaltverbrechen  (Civitella, Sant´Anna di Stazzema, Falzano di Cortona)

     

    Akademischer Werdegang:

     

    2017

     

    2003

    Habilitation an der Universität Heidelberg

     

    Dissertationsabgabe und Rigorosum zur britischen Kriegsverbrecher- und Begnadigungspolitik am Beispiel des Verfahrens gegen Feldmarschall Albert Kesselring in Italien an der Universität Tübingen (Betreuung: Prof. D. Langewiesche; Promotion 2004)

    1995

    Magister (M.A.) an der Universität Freiburg, Thema der Arbeit „Deutsche Auslandspropaganda im besetzten Italien, 1943-1945“

     


    Ausgewählte Publikationen

    Monographs:

    Kesselrings letzte Schlacht. Kriegsverbrecherprozesse, Vergangenheitspolitik und Wiederbewaffnung: Der Fall Kesselring, Paderborn: Schoeningh, 2004.

    SS und Secret Service: „Verschwörung des Schweigens“. Die Akte Karl Wolff,  Paderborn: Schoeningh, 2010.

    Kesselring’s last Battle. War Crimes Trials and Cold War Politics, 1945-1960, Lawrence: University Press of Kansas, 2009.

    Allen Dulles, the OSS and Nazi War Criminals: The Dynamics of Selective Prosecution, Cambridge University Press, 2013.

     

    Edited Collections:

    Kriegserfahrung und Nationale Identität in Europa nach 1945. Erinnerung, Säuberungsprozesse und nationales Gedächtnis, Paderborn: Schoeningh, 2009.

    (mit Wolfgang Form und Krzyzstof Ruchniewicz) Narrative im Dialog. Deutsch-Polnische Erinnerungsdiskurse, Dresden: Neisse, 2013.

    (mit Klaus Gestwa) Zwangsarbeit als Kriegsressource in Europa und Asien, Paderborn: Schoeningh, 2014.

    War Crimes Trials in the Wake of Decolonization and Cold War in Asia, 1945-1956: Justice in Time of Turmoil, Basingstoke: Palgrave, 2016.

    War Crimes Trials in Asia: Debating Collaboration and complicity in the aftermath of War, Basingstoke: Palgrave, 2017.

    In Vorbereitung:

    Transcultural Justice: The Tokyo Tribunal and the Allied Struggle for Justice,1946-1948 (multi-authored book project, submitted, forthcoming 2017/18).

     

    Forums/ special Issues:

    Tullio Omezzoli, Kerstin von Lingen (eds.), Giustizia Straordinaria nell’Italia occupata, 1943-1945/ Sonderjustiz im besetzten Italien, 1943-1945, Themenheft von Storia e Regione/ Geschichte und Region 24 (2015), Bozen 2016.

    (with Milinda Banerjee) “Forging and Fracturing Statehood: Global Intellectual History, Law, and Mediations of the Political”, Forum of Modern Intellectual History (submitted, forthcoming 2017/18).

     

    Working paper:

    Nuremberg, Rome, Tokyo: The Impact of Allied War Crimes Trials on Post-War Memory and Identity in Germany, Italy and Japan after 1945, in: Working Papers in Military and International History, No 8 (2009), University of Salford, European Studies Research Institute (ESRI). (http://usir.salford.ac.uk/32968/1/MIH_1_no_8_-_LINGEN_K_-_Nuremberg,_Rome,_Tokyo.pdf)

     

    Articles in peer-reviewed journals:

    Sondergericht Bozen: ‚Standgerichte der Besatzungsjustiz‘ gegen Südtiroler, 1943–1945, in: Tullio Omezzoli, Kerstin von Lingen (eds.), Giustizia Straordinaria nell’Italia occupata, 1943-1945/ Sonderjustiz im besetzten Italien, 1943-1945, Storia e Regione/ Geschichte und Region 24 (2015), Bozen 2016, S. 75-94.

    Setting the Path for the UNWCC: The Representation of European Exile Governments On The London International Assembly and The Commission For Penal Reconstruction and Development, 1941-1944, in: International Criminal Law Forum, Vol. 25, 1 (2014), p. 45-76.

    Il trauma culturale di Caporetto: il luogo della sconfitta nella memoria patriottica dell’Italia, in «Annali dell’Istituto storico italo-germanico in Trento», 39 (2013), Heft 1, S. 105-139.

    (zusammen mit Henning Radtke und Christopher Theel): „Straffreiheit durch Führerbefehl? Die Rechtswirkung von Führerbefehlen nach nationalsozialistischem Rechtsverständnis am Beispiel des Umgangs der SS- und Polizeigerichtsbarkeit mit im Rahmen der sog. „Bandenbekämpfung“ begangenen Tötungsdelikten“, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung, Band 129 (2012), S. 214-266.

    „Museum Ethics”: Wem gehört die Erinnerung? Die Problematik der Rückgabe von Exponaten am Beispiel des Museums Auschwitz-Birkenau, in: Zeitschrift für Genozidforschung 11 (2010), Heft 2, S. 71-94.

    „Crimes Against Humanity“. Eine umstrittene Universalie im Völkerrecht des 20. Jahrhunderts, in: Zeithistorische Forschungen Heft 3/2011, S. 373-394.

    Abhörung und Anwerbung: die „Sunrise“-Gruppe im Fokus von CIC und CSDIC, in: Journal for Intelligence, Propaganda and Security Studies Vol. 4 (2010), Heft 2, S. 7-19.

    Historische Gerechtigkeit? Deutsche Bemühungen um „Wiedergutmachung“ und Opferausgleich, 1945-2005, in: Jahrbuch für Politik und Geschichte 1 (2010), S. 45-61.

    „… unsere Fahne ist die neue Zeit“? Kontinuitätslinien zwischen Hitlerjugend und „Jugendsozialwerk“ in der französischen Besatzungszone, 1945-1949, in: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung/JHB 16 (2010), S. 241-265.

    Immunitätsversprechen: Wie SS-Obergruppenführer Wolff der Strafverfolgung entging, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift  68 (2009), S. 1-42.

    Erfahrung und Erinnerung. Gründungsmythos und Selbstverständnis von Gesellschaften in Europa nach 1945, in: Archiv für Sozialgeschichte 49/ 2009, S. 149-184.

    La costruzione della memoria della “guerra pulita” sul fronte italiano: il processo Kesselring, in: Passato e Presente, Vol. XXVII  (2009), No. 76, S. 53-75.

    La lunga via verso la pace: Retroscena e interessi attorno all‘ „Operation Sunrise“, in: Storia e Regione/ Geschichte und Region 17 (2008/ 1), S. 159-178.

    Conspiracy of Silence: How the “old boys” of American Intelligence shielded SS-General Karl Wolff from Prosecution, in: Holocaust and Genocide Studies, Vol. 22 (1/ 2008), S. 74-109.

    Partisanenkrieg und Wehrmachtjustiz: Italien 1943-1945, in: Zeitschrift für Genozidforschung Nr. 8 (2007). Heft 2, S. 8-40.

    (with Michael Salter): Contrasting Strategies within the War Crimes Trials of Kesselring and Wolff, Liverpool Law Review, 26 no.3, 2005, S. 225-266.

    Soldiers into Citizens. ‚Wehrmacht‘ officers in the Federal Republic of Germany (1945-1960), in: Bulletin of the German Historical Institute London, Vol. XXVII, No. 2, Nov. 2005, Review article, S. 45-67.

     

    Book chapters:

    (with Robert Cribb): War Crimes Trials in Asia: Collaboration and Complicity in the Aftermath of War, in: Kerstin von Lingen (ed), War Crimes Trials in Asia: Debating Collaboration and Complicity in the Aftermath of War, Basingstoke: Palgrave 2017, pp.1-18.

    Germany as a Role Model? Coming to Terms with Nazi War Deeds, 1945-2015, in: Barak Kushner and Sherzod Muminov (eds), The Dismantling of Japan’s Empire in East Asia: Deimperialization, Postwar Legitimation and Imperial Afterlife, London: Routledge, 2017, pp. 299-315.

     “Ingiustizia”. La Giustizia tedesca contro gli Italiani, 1943-1945, in: Gustavo Corni e Camillo Zadra (eds), 8 settembre 1943. I.M.I. Internati Militari Italiani e altre prigionie, Museo Storico Italiano della Guerra, Rovereto 2017, pp.103-130.

     (with Robert Cribb) Rethinking Justice? War Crimes Trials in Asia in the Context of Decolonization and Cold War, in: Kerstin von Lingen (ed), War Crimes Trials in the Wake of Decolonization and Cold War in Asia, 1945-1956: Justice in Time of Turmoil, Basingstoke: Palgrave 2016, p. 1-23.

    Fulfilling the Martens Clause: Debating ‘Crimes Against Humanity’, 1899-1945, in: Fabian Klose/ Mirjam Thulin (eds), Humanity – A History of European Concepts in Practice from the 16th Century to the Present, Göttingen: V&R, 2016, S. 187-208.

    Hitler’s Military Elite in Italy and the Question of ‘Decent War’, in: Katrin Paehler/ David Messenger (eds), "Nazi Self-Help" and Recast Identities: Post-War Fates of Nazi Functional Elites, Lexington: University Press of Kentucky, 2015, S. 169-199.

    Defining Crimes against Humanity: The Contribution of the United Nations War Crimes Commission to International Criminal Law, 1944-1947, in: Morten Bergsmo, Wui Ling CHEAH, Ping YI (eds), Historical Origins of International Criminal Law, Brussels 2014, S. 475-506. PURL: https://www.legal-tools.org/doc/8eb79b/ .

    Deutsche Militärjustiz und Besatzung in Italien 1943-1945, in: Claudia Bade, Lars Skowronski, Michael Viebig (Hg), NS-Militärjustiz im Zweiten Weltkrieg – Disziplinierungs- und Repressionsinstrument in europäischer Dimension, Göttingen 2015, S. 133-152.

    Gardesoldat, Ordensritter, Kriegsverbrecher? Karl Wolffs Selbstbild zwischen SS und Waffen-SS, in: Bernd Wegner/ Peter Lieb/ Jan Erik Schulte (Hg), Die Waffen-SS. Neuere Forschungen, Paderborn 2014, S. 115-138.

    Kontingenzbewältigung nach der Niederlage 1945: die Suche der Wehrmachtelite nach einer Definition ehrenhafter Pflichterfüllung, in: Ulrike Ludwig, Markus Pöhlmann, John Zimmermann (Hg), Ehre und Pflicht als Codes militärischer Tugenden, Paderborn 2014, S. 81-94.

    (zusammen mit Klaus Gestwa) Zwangsarbeit als Kriegsressource. Systematische Überlegungen zur Beziehungsgeschichte von Krieg und Zwangsarbeit, in: Lingen/ Gestwa (Hg), Zwangsarbeit als Kriegsressource in Europa und Asien, Paderborn 2014, S. 15-56.

    Caporetto 1917: eine „notwendige Tragödie“ auf dem Weg zum Nationalstaat? Italiens (Nach-)Kriegstrauma, in: Andreas Hilger, Oliver von Wrochem (Hg), Die geteilte Nation. Nationale Verluste und Identitäten im 20. Jahrhundert (=Schriftenreihe der Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, 107), München 2013, S. 27-52.

    Kesselring vor Gericht: Rechtfertigungsstrategien eines Gerichtsherrn nach 1945, in: Wolfram Wette/ Joachim Perels (Hg), Mit reinem Gewissen. Wehrmachtrichter in der Bundesrepublik und ihre Opfer, Berlin 2011, S. 156-169.

    Soldatenperspektive auf Bündnispartner und Besatzungsherrschaft: Briefe aus Italien, 1943-1945, in: Veit Didczuneit, Jens Ebert, Thomas Jander (Hg), Schreiben im Krieg, Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege, Essen 2011, S. 469-480.

    Von der Freiheit der Gewissensentscheidung: Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Hans Röttiger, in: Helmut R. Hammerich/ Rudolf Schlaffer (Hg), Militärische Aufbaugeneration der Bundeswehr 1955 bis 1970, München 2011, S. 383-409.

    Une guerre propre en Italie (1943-45)? Wehrmacht, partisans et crimes de guerre, in: Fréderic Rousseau / Burghart Schmidt (eds), Les Dérapages de la Guerre du XVIème siècle à nos jours / Kriegsverbrechen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Hamburg 2009, S. 187-199.

    Der lange Weg zum Verhandlungsfrieden 1945: Hintergründe und Interessenlage an „Operation Sunrise“ , in: Gerald Steinacher/ Hans-Günther Richardi (Hg): Für Freiheit und Recht in Europa. Der Widerstand gegen das NS-Regime in Deutschland, Österreich und Südtirol, Innsbruck 2009, S. 179-211.

    „Giorni di Gloria“: Wiedergeburt der italienischen Nation in der Resistenza, in: von Lingen (Hg), Kriegserfahrung und Nationale Identität in Europa nach 1945. Erinnerung, Säuberungsprozesse und nationales Gedächtnis, Paderborn 2009, S. 389-408.

    Eine Frage der Ehre: Die Legendenkonstruktion der Offiziere vom „Sauberen Krieg“ an der Italienfront, in: Christiane Liermann, Martha Margotti und Bernd Sösemann (Hg), Vom Umgang mit der Vergangenheit – ein deutsch-italienischer Vergleich (Dialog der Historiographien der Villa Vigoni, Band 19), Tübingen 2007, S. 91-120.

    Der Fall Kesselring: Britische Vergangenheitspolitik und die Kriegsverbrecherlobby, in: H. Radtke, D. Rössner, T. Schiller, W. Form (Hg), Historische Dimensionen von Kriegsverbrecherprozessen nach dem Zweiten Weltkrieg, Baden-Baden 2007, S. 137-158.

    Od „mýtu resistence“ ke „skříni hanby“. Zadržované potrestání válečných zločinů v Itálii 1945-2005, in: Jiří Pešek (Hg), Sborník prací současná situace historiografií soudobých dĕjin v Europĕ a USA IMS FSV UK, Acta Universitatis Carolinae, Studia Territorialia VIII/ 2005, Praha 2006, S. 155-166.

    "Resistenza-Mythos" und die Legende vom „Sauberen Krieg an der Südfront“. Konstruktion von Kriegserinnerung in Italien und Deutschland 1945-2005, in: Bernd Faulenbach, Franz-Josef Jelich (Hg), „Transformationen“ der Erinnerungskulturen in Europa nach 1989, (=Geschichte und Erwachsenenbildung, Band 21), Essen 2006, S. 329-364.

    Generalfeldmarschall Albert Kesselring – Soldat bis zum letzten Tag? In: Gerhard Hirschfeld (Hg), Karrieren im Nationalsozialismus, Frankfurt 2004, S. 205-224.

    „Condannato al silenzio“. Governi alleati e crimini nazisti in Italia: i condizionamenti politici sulla ricerca della verità, in: Marco Palla (Hg), 12 agosto 1944: la strage di Sant´Anna di Stazzema, Firenze  2003, S. 153-162.

    „...wenn wir zum letzten Kampf in Italien antreten“. Die Konstruktion von Kriegserinnerung am Beispiel des Kriegsverbrecherprozesses gegen Albert Kesselring, in: Bruno Thoss/ Hans-Erich Volkmann (Hg): Erster Weltkrieg – Zweiter Weltkrieg. Ein Vergleich (= Sammelband der internationalen Tagung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes vom März 2001 in Potsdam), Paderborn 2002, S. 687-709.

    Konstruktion von Kriegserinnerung: Der Prozeß gegen Generalfeldmarschall Albert Kesselring vor einem britischen Militärgericht in Venedig (1947) und das Bild vom Krieg in Italien, in: MGZ 59 (2000), Heft 2, S. 435 – 450.

     

    In Preparation:

    The Morality of Evil. Defense strategies of Nazi perpetrators, in: Norman Goda (ed), Rethinking Holocaust Justice: Essays Across Disciplines., (submitted, Berghahn, forthcoming 2017).

    Judge William Patrick, Prosecutor Arthur Comyns-Carr and British approaches to the IMTFE, in: Lingen, Tokyo Trial (forthcoming 2017/18).

    Suche