Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

 Summer School 2009

Objekte auf Wanderschaft

"Objects on the Move - Circulation, Social Practice and Transcultural Intersections"

 

Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung, Heidelberg

13. bis 16. Juli 2009

Koordinatorin: Monica Juneja, Professorin für Globale Kunstgeschichte am Karl Jaspers Zentrum  

 

Worum geht es bei der Summer School 2009?

Die Summer School 2009 des Clusters „Asien und Europa“ geht von der These aus, dass die wenigsten Objekte unbeweglich und stumm sind oder lediglich einem bestimmten Nutzen dienen. Objekte sind eingebettet in menschliche und soziale Kontexte, erfüllen die reale Welt vergangener und heutiger Gesellschaften mit Leben und sind Träger einer Vielfalt von Bedeutungen. Im globalen Austausch werden diese Objekte in ihren jeweils neuen Kontexten angepasst, ausgestellt oder einer anderen Verwendung zugeführt, wobei sie ihre Bedeutung oftmals radikal verändern. In den Objekten spiegeln sich damit häufig miteinander konkurrierende Interpretationen und Konflikte, aber dank der sich materiell und ideell überschneidenden Kulturräume auch produktive Dissonanzen wider. Die Erforschung des vielgestaltigen Austauschs von Objekten stößt seit jeher auf großes Interesse bei Vertretern der verschiedensten Fachrichtungen, etwa der Wirtschaftsgeschichte, der Religionswissenschaften und der Kunstgeschichte, und anderer Spezialgebiete, z.B. der Erforschung der materiellen Kultur, der Museumswissenschaft, Ethnologie und Psychoanalyse. Herausragende Vertreter/innen vieler dieser Bereiche konnten für Vorträge und Seminare im Rahmen der Summer School gewonnen werden. Ein zentraler Aspekt der zur Diskussion stehenden Themen ist die transkulturelle Mobilität von Objekten im Hinblick auf das Verständnis der Verflechtungen lokaler und globaler Machtstrukturen und das Funktionieren einer komplexen Ökonomie von Beziehungen über nationale und kulturelle Grenzen hinweg.  

Mehr über das Konzept...

 

Wie gestaltet sich das Kursprogramm?

Zwei Studenten auf einem Wiese

Das Kursprogramm der Summer School erstreckt sich über vier Tage, gibt im Rahmen von Vorträgen Einblicke in die Forschungsarbeit renommierter Experten/innen und umfasst interaktive Kursabschnitte wie Seminare und Exkursionen. Die Wissenschaftler/innen kommen, der interdisziplinären Ausrichtung des Clusters entsprechend, aus vielen verschiedenen Fachrichtungen. Den Eröffnungsvortrag hält Richard H. Davis, Professor für Religionswissenschaft am Bard College, New York, und Verfasser des mit dem angesehenen A. K. Coomaraswamy Preis ausgezeichneten Buches Lives of Indian Images. 

Montag, 13. Juli:

Morgens: Begrüßung und Eröffnungsvortrag von Richard H. Davis (New York): A Tale of Two Bronzes: From India to Los Angeles and Back Again

Nachmittags: Handelswaren im globalen Kontext – Netzwerke, Konsum und lokale Kulturen
Kim Siebenhüner (Basel): Jewels on the move - global connections, local agents Anne Goldgar (London): Tulipmania

Dienstag, 14. Juli:

Morgens: Identitäten, Konsumkultur und hybride Modernitäten
Harald Fuess (Heidelberg): Origins of Beer in East Asia: National Identity, Transnationalism, and Consumer Culture in Hybrid Modernities
Melanie Trede (Heidelberg): Banknotes as the Battlefield of Gender Politics and National Representation in Meiji Japan

Nachmittags: Sammlung, Ausstellung und die Arbeit von Kuratoren
Christoph Lind (Mannheim): Can the object speak – if so, to whom?
Nic Leonhardt (Heidelberg) Moving objects - objects on the move. Waxwork displays and anatomical cabinets in European Panoptika of the 19th century

Mittwoch, 15. Juli:

Morgens: Übersetzung von Objekten in Bilder – exotische Waren, visuelle Gewohnheiten und die Entstehung des Fachs Kunstgeschichte
Matthias Bruhn (Berlin): Species, prints and property: changing concepts of the "image" in European visual history
Lothar Ledderose (Heidelberg): Mao’s Mausoleum

Nachmittags: Besuch des Museums für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main

Donnerstag, 16. Juli: 

Die Teilnehmer/innen arbeiten in Gruppen mit dem Ziel, die methodologischen Impulse aus den Sessions in ihre eigenen Forschungsfelder einzubringen. Darüber hinaus ist eine Reihe von Freizeitaktivitäten für die Teilnehmer/innen der Summer School geplant.  

Mehr über das Programm...

Mehr über die Referenten...

Teilnehmerbereich (nur mit Login)

 

 

Wer kann teilnehmen?

Die Summer School richtet sich an Studierende höherer Semester und Doktoranden/innen verschiedenster Fachbereiche, darunter Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Kunstgeschichte, Ethnologie, Kulturwissenschaften, Global Studies, Archäologie, Denkmalpflege und Museumswissenschaft.

Wie bewirbt man sich?

Bewerbungen sind mit Lebenslauf und einem Abstract (500 Wörter) des Dissertationsprojekts der Bewerber/innen einzureichen. Nicht-Doktoranden/innen reichen eine Stellungnahme des gleichen Umfangs zu ihren Interessen oder ihrer geplanten Forschung ein. Die Bewerbungsunterlagen sind spätestens bis zum 10. Mai 2009 elektronisch an Sabine Urbach unter summerschool@asia-europe.uni-heidelberg.de zu schicken.

Die Kursgebühr für die Teilnahme an der Summer School beträgt 250 Euro und umfasst:

  • Vortrags- und Seminarprogramm (25 Stunden)
  • Begrüßungsessen am ersten Abend
  • Mittagsverpflegung sowie Getränke während der gesamten Kursdauer
  • Museumsbesuch in Frankfurt
  • Besichtigung von Sehenswürdigkeiten in der Umgebung
  • Abschiedsveranstaltung

Die Teilnehmer/innen müssen ihre An- und Abreise sowie Unterbringung in Heidelberg während der Kursdauer selbst organisieren. Das Cluster-Team stellt jedoch gern eine ausführliche Liste mit Unterbringungsmöglichkeiten und Preisen bereit. Bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Sabine Urbach unter summerschool@asia-europe.uni-heidelberg.de.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Kursgebühr nicht durch Abwahl einzelner Veranstaltungen reduziert werden kann. Der Cluster bietet jedoch finanzielle Zuschüsse zur Abdeckung der Kursgebühr an, die je nach Leistung und Bedarf gewährt werden. Anträge auf Zuschüsse sind spätestens bis zum 15. Mai 2009 bei Sabine Urbach unter summerschool@asia-europe.uni-heidelberg.de einzureichen.  

Die erfolgreiche Teilnahme an der Summer School wird vom Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung, dem institutionellen Sitz des Clusters „Asien und Europa im globalen Kontext“, bescheinigt.
Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an das Summer School Organisationsteam unter summerschool@asia-europe.uni-heidelberg.de.

Nach oben

Suche