Sub Navigation

Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

Transcultural Image Database

Transcultural Image Database

Koordination: Matthias Arnold

Zusammenfassung

The Image Database is a stable environment for storing and annotating images hosted by the Heidelberg University Library. Metadata can be added via a webinterface which also includes access to controlled vocabulary from the German Subject Headings Authority file (SWD). Images can be made visible/editable to different users or user groups based on a fine grained authentication system. The images are deposited in a dedicated storage system, including professional backup infrastructure, maintained by the Heidelberg University ITC department.

The Image Database offers basic and advanced search functionalities, as well as basic tools for grouping and presenting images (i.e. for use in class). The system is unicode-based, so metadata can also include non-western script (i.e. Chinese or Hindi). The search function is able to find non-western terms. There is a detailed user manual available as well as a guideline to edit metadata and templates for recording data more efficiently.

Project Status

Current.

read more

MediaLab

The MediaLab was set up as part of the HRA infrastructure within the Karl-Jaspers-Center at Voßstraße 2. It is located in room 005c, ground-floor, right wing. It provides three workstations with A3 flatbed scanners and a broad range of software, e.g. for image editing and OCR. All three workstations have to be booked in advance, as demand usually is high. To do so please use our reservation calendars in the intranet.

The team operating the MediaLab can be approached either directly in rooms 005b and 005c or contacted per mail at medialab@asia-europe.uni-heidelberg.de or per telephone extension 4094.

Beside providing workstations at KJC and rental equipment -like cameras- the team offers advice to cluster projects on all matters related to visual material and digitisation to help you get as much as possible out of your material: From brainstorming sessions, conceptualisation of databases and planning metadata input to workshops on digitisation. They can also train you and your project staff with hard- and software and provide a number of guidelines and tutorials.

For more information please go to the MediaLab pages in the intranet (login required).  

HRA8 Chinesische Frauenzeitschriften

Chinesische Frauenzeitschriften im republikanischen China

Koordination: Matthias Arnold, Peter Gietz, Barbara Mittler

Zusammenfassung

Prokjekt Website

Prokjekt Website

Die Humboldt-Stiftung finanziert im Rahmen ihres TransCoop-Programms ein auf drei Jahre angelegtes Projekt, das sich mit Frauen- und Boulevardzeitschriften im Republikanischen China beschäftigt („A New Approach to the Popular Press in China: Gender and Cultural Production, 1904-1937“). Es handelt sich um ein Teamprojekt, das von den Bewerberinnen Barbara Mittler (Cultural Studies, Universität Heidelberg), Joan Judge (History and Women’s Studies, York University) und Grace Fong (Literature, McGill University) initiiert und koordiniert und zusammen mit drei weiteren Mitarbeitern/innen, Michel Hockx (Literature, University of London), Christian Henriot (KEY PARTNER History, École Normale Supérieure de Lettres et Sciences Humaines de Lyon) und Julia Andrews (Art History, Ohio State University) durchgeführt wird.

Dieses Projekt nimmt die chinesische Boulevardpresse im allgemeinen und Frauenzeitschriften im besonderen unter die Lupe, die allesamt auf europäischen Vorlagen beruhen, allerdings für die chinesische Öffentlichkeit adaptiert und entscheidenden Änderungen unterzogen werden. Dieses wissenschaftliche Projekt verfolgt zwei Ziele:

1) die Entwicklung eines neuen Ansatzes zur Untersuchung der breitgefächerten, umfangreichen und bislang wenig erforschten chinesischen Boulevardpresse;

2) die Anwendung dieses Ansatzes zur Wiederherstellung der geschichtlichen, kulturellen und geschlechterspezifischen Komplexität bei der Erforschung Chinas im frühen 20. Jahrhundert.

Das neue Medium der Boulevardpresse, das in China um die Wende zum 20. Jahrhundert Einzug hielt, dominierte schon bald den zeitgenössischen Printmarkt und wurde zu einem kritischen Instrument für die Generierung von Wissen und Kultur. Bis heute wurde dieses Instrument jedoch selten effektiv eingesetzt oder systematisch analysiert. Am Beispiel von vier einflussreichen Frauenzeitschriften (Linglong, Funü Zazhi, beide digitalisiert, und Funü Shibao sowie Nüzi Shijie), einem Hauptgenre der Boulevardpresse, untersucht das Projekt die Boulevardpresse als wesentliches Element allgemeinerer sozialer und kultureller Kontexte.

Zu den Zielen des Projekts gehört der Aufbau einer komplexen Datenbank und eines Verzeichnisses, die sowohl die neuen Genres als auch die Terminologien und die in diesen vier Frauenzeitschriften gezeigten Bilder enthalten. Unsere Arbeit an diesem Verzeichnis beruht auf dem „Jindai baokan mulu“-Verzeichnis in CrossAsia und dem „Academia Sinica“-Verzeichnis für die Frauenzeitschrift Funü Zazhi, wobei diese (teilweise fehlerhaften) Verzeichnisse allerdings erweitert werden sollen.

Zudem werden eine Reihe von Kategorien hinzugefügt und Übersetzungen aller Überschrifteneinträge eingefügt. Im Gegensatz zu den vorhandenen Verzeichnissen werden bei Indexierung und Tagging auch visuelle Inhalte und Werbeanzeigen berücksichtigt. Die Forschungsassistenten/innen unseres Projekts haben ihre Arbeit bereits aufgenommen (mit Hilfe von Zoho Sheets, da sich diese problemlos in unzählige Datenbanksysteme und in das spezifische, vom Cluster verwendete Content-Management-System integrieren lassen).

Wir haben außerdem noch eine Reihe informativer Websites zu ausgewählten Frauenzeitschriften eingerichtet, deren Einbeziehung in einen größeren Rahmen lohnenswert wäre.

HRA11 Chinesische Unterhaltungspresse

Chinesische Unterhaltungspresse

Koordination: Catherine Vance Yeh

Zusammenfassung

Project website

Project website

This database project focuses on a special type of newspaper known as the xiaobao or entertainment newspaper. It first appeared in China in the 1890s and was inspired by Western entertainment tabloids. The center of publication was Shanghai, and from the time of its creation, it became one of the most popular media for the daily publication of entertainment news, serialized fiction, short stories, social and political commentary, and cartoon drawing. While little studied, its impact on the formation of popular culture and of urban lifestyle for the first half of the 20th century has been all-pervasive.

This project focuses on a special type of newspaper known as the xiaobao or entertainment newspaper. It first appeared in China in the 1890s and was inspired by Western entertainment tabloids. The center of publication was Shanghai, and from the time of its creation, it became one of the most popular media for the daily publication of entertainment news, serialized fiction, short stories, social and political commentary, and cartoon drawing. While little studied, its impact on the formation of popular culture and of urban lifestyle for the first half of the 20th century has been all-pervasive.

Main result of the project is the development of a database on the xiaobao entertainment newspapers. For this first phase of construction, the database mainly focuses on the xiaobao that specialized on courtesan entertainment, actors and theater, movie stars in motion pictures, and literary productions. It covers the time period from 1890s to the 1930s. Alongside entertainment stars, it will highlight advertisements and information about entertainment businesses in Shanghai, writers, editors and other contributors to this rich and diverse medium.

The database has the purpose of introducing Chinese entertainment newspapers as an important primary source for research on late Qing and Republican period cultural and social history. It is designed to present information about the particular profile of a given entertainment paper, and to highlight the kinds of information that might be found there. In other words, it is not a comprehensive title-author-subject database. It should be regarded as a guide for scholars to find the kinds of information that will allow them to select those xiaobao which might be most pertinent for their research. It is an ongoing project, and for this phase we are only opening a part of the database for external users; hopefully in the near future we will be adding further entries.

For more information about the project and to access the database please go to the projects website at http://www.sino.uni-heidelberg.de/xiaobao.

HRA 14 Chinese Comics

Chinese Comics

Koordination: Matthias Arnold, Barbara Mittler

Zusammenfassung

Project Website

Project Website

The focus of our current digitization process is on comics from the second half of the Cultural Revolution and immediately thereafter, the heyday of comic production in the xiaorenshu format which, throughout the 1980s, stayed largely resistant to alternative international models and assimilates very little from the internationalized comic worlds surrounding it.
By providing metadata not just on the contents and artists, but also on the artistic styles of these comics, our database has the purpose of making available Chinese comics as one important genre of Chinese popular culture which needs to be better understood both in terms of its artistic practices and its audience reception as a paradigmatic example for the making of Chinese popular culture which in spite or because of being propaganda art is both manufactured from above and appreciated from below.

Project Status

Current, with external funding.

read more

HRA6 HyperEvaluation

HyperEvaluation

Koordination: Matthias Arnold, Peter Gietz, Melanie Trede, Raphael Rosenberg, Christiane Brosius, Thomas Maissen

Zusammenfassung

Mehrere Clusterprojekte verwenden HeidICON zum Speichern von Bildern und zu deren Bereitstellung in Form von Metadaten. Dies ist ein strategischer Bestandteil der Transkulturellen Datenbank (TID), die im Rahmen der HRA entwickelt wird, wobei die Pläne für die TID weit über die Möglichkeiten von HeidICON hinausgehen.

Der Cluster pflegt Kontakte zu dem Projekt HyperImage, das an der Humboldt-Universität Berlin und an der Universität Lüneburg ansässig ist. Die von diesem Projekt entwickelte Software ist als funktionales Add-on einer Datenbank wie z.B. HeidIcon zu verstehen. Sie ermöglicht das Verlinken von einem Element eines Bildes mit einem Element eines anderen Bildes, was sich als vorsprachliche Aussage über einen Link zwischen zwei Bildern auslegen lässt.

Die Software verfügt darüber hinaus über eine flexible Schnittstelle für das Tagging von Metadaten und ermöglicht die Erstellung von Web-zugänglichen Veröffentlichungen mit Texten, Bildern und Links. Da in den Clusterprojekten Bedarf an visuellen Bilderketten entstanden ist und dieser Bedarf, und vieles mehr, prinzipiell von HyperImage gedeckt werden kann, wird derzeit daran gearbeitet, HyperImage über eine Web-Services-Schnittstelle mit HeidICON zu verbinden.

Diese Schnittstelle, über die in HeidICON gespeicherte Metadaten und Bilddaten externen Systemen (wie z.B. HyperImage) zur Verfügung gestellt werden, wird in der Weiterentwicklung der TID eine große Rolle spielen. Um das Potenzial von HyperImage für die Zwecke des Clusters voll auszuschöpfen, sollten zusätzliche Merkmale implementiert werden.

Da der Cluster bisher nur den Prototypen der HyperImage-Software auswerten konnte – die Produktionssoftware mit einer neuen Benutzerschnittstelle wird zur Zeit fertig gestellt –, sind noch zu viele Fragen offen. Deshalb haben wir beschlossen, uns gegenwärtig nicht um ein langfristiges Projekt zu bewerben. Wir haben uns vielmehr für ein Pilotprojekt entschieden, das der Auswertung weiterer Schritte dienen soll. Diese sondierenden Auswertungen werden in Absprache mit dem HyperImage-Team stattfinden und Überlegungen zu Projektanforderungen und Machbarkeit berücksichtigen.

Ein Schritt, nämlich die Entwicklung der HeidICON WSDL-Schnittstelle, soll im Rahmen des vorgeschlagenen Pilotprojekts jedoch abgeschlossen werden. Darüber hinaus soll ein detaillierter Bericht über die Auswertungen erstellt werden, der die Grundlage für eine Nachfolge-Anwendung bilden wird.
Insgesamt ermöglicht die Entwicklung der höchst innovativen und expansiven HyperImage-Software sowie die Kombination mit der HeidICON-Datenbank nicht nur die Eröffnung neuer Horizonte bei der Beschäftigung mit transkulturellen visuellen Medien, sondern leistet auch einen entscheidenden Beitrag zu der Zielvorgabe des Clusters, durch die Weiterentwicklung digitaler Ressourcen zu hervorragenden Forschungsergebnissen zu gelangen.

HRA7 GeoTWAIN

HRA7 GeoTWAIN

Koordination: Kilian Schultes, Matthias Arnold, Peter Gietz, Roland Wenzlhuemer

Zusammenfassung

GeoTWAIN: Location search

GeoTWAIN: Location search

Originally designed as a software-development-project GeoTWAIN grew to become a combination of research, software-development and interdisciplinary teaching in order to maximise sustainability of the GeoTWAIN-project.

In our research cluster on transculturality many projects deal with georeferenced data. Our tool GeoTwain works on visualisation techniques for such data. It is the aim of GeoTwain to provide easy visualization of 4-D-information based on Google Earth and to grasp spatial relationships embedded in historical evidence to analyse, recombine and disaggregate geo-referenced historical data without having to use more specialized and highly complex GIS Tools. Envisioned visualization with GeoTwain allows for fast and efficient assessment of georeferencing’s analytical potential in any given case; it also allows the user to carefully weigh further investments in data enrichment in relation to expected findings. Both the development and application of GeoTwain are embedded in our broader research environment infrastructure, the Heidelberg Research Architecture (HRA).

Project Status

Finished, Historical GIS classes ongoing.

read more

HRA10 Turkologischer Anzeiger Online

Turkologischer Anzeiger Online

Koordination: Christian Roth, Matthias Arnold, Peter Gietz, Anette Frank, Michael Ursinus

Zusammenfassung

Beispieleintrag

Beispieleintrag

Der „Turkologische Anzeiger/Turkology Annual“ (TA), begründet von Andreas Tietze (†) und György Hazai, ist eine unverzichtbare systematische Bibliographie für die Turkologie und die Osmanistik. Fachleute aus aller Welt sind an seiner Zusammenstellung beteiligt, die von mehreren Institutionen, einschließlich der UNESCO, finanziell unterstützt wird. Die vom Institut für Orientalistik der Universität Wien herausgegebenen Bände liegen bislang nur in gedruckter Form vor. Ziel unseres Projekts ist es, die bis zum Projektbeginn erschienenen ersten 26 Bände zu digitalisieren und die Einträge in einer Online-Datenbank mit neuen effizienten Suchoptionen bereitzustellen. Eine Bearbeitungsumgebung zur Vorbereitung der Folgebände soll ebenfalls zur Verfügung gestellt werden.

Das Problem

Der TA umfasst Einträge in vielen verschiedenen Sprachen, einschließlich Transkriptionen aus dem Arabischen und aus Sprachen mit kyrillischem Alphabet. Bereits einzelne Einträge können aus Abschnitten in verschiedenen Sprachen bestehen. Wir erwarteten, dass dies ein ernsthaftes Problem bei der Digitalisierung mit Hilfe der am KJC verfügbaren Optical Character Recognition (OCR)-Software darstellen würde: Auch sehr gute OCR-Ergebnisse können noch keine akzeptable Grundlage für den Aufbau einer Datenbank liefern, denn Einträge mit Erkennungsfehlern lassen sich bei der Suche nicht zuverlässig abfragen. Es stellte sich jedoch heraus, dass nach entsprechender Feinjustierung die OCR Ergebnisse von so guter Qualität lieferte, dass die wenigen verbleibenden Fehler überwiegend irrelevant für typische Suchanfragen waren. Während dies bedeutete, dass für unser Projekt der Aufwand der Entwicklung automatischer Software zur Korrektur der OCR-Ergebnisse nicht gerechtfertigt schien, stießen wir auf andere Probleme: Die Syntaxanalyse der TA-Einträge erwies sich als weitaus schwieriger als erwartet, da die verschiedenen Eintrags-Typen und ihre Datenstrukturen oft nur implizit gekennzeichnet sind und sich einige von ihnen von Band zu Band ändern. Außerdem musste die Syntaxanalyse (Parsing) mit Fehlern in der Struktur von Einträgen zurechtkommen - Fehler, die menschliche Bearbeiter gemacht haben und die menschliche Leser kaum wahrnehmen würden, und dennoch Fehler, die ernsthafte Probleme für das Parsing darstellen können. Unsere Parsing-Software musste entsprechend auf die Daten zugeschnitten werden, um sowohl umfassend als auch robust zu sein.
 

Partner

Institut für Orientalistik, Universität Wien

Research Institute for Linguistics, Ungarische Akademie der Wissenschaften, Budapest  

Seminar für Computerlinguistik, Universität Heidelberg

Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients (Islamwissenschaft), Universität Heidelberg

Wichtiger Hinweis:

Wir sind nicht beteiligt an der Redaktion des TA selbst. Bitte kontaktieren Sie für Anfragen die Herausgeber oder die Universität Wien.