Sub Navigation

Seite drucken. Seite weiterempfehlen.

D2 Materialität und soziales Handeln (Projekt abgeschlossen)

Materialität und soziales Handeln: kulturelle Verflechtungen der Gesellschaften des östlichen Mittelmeerraumes im 2. Jahrtausend v. Chr.

Koordination: Markus Hilgert, Joseph Maran, Peter A. Miglus, Diamantis Panagiotopoulos

Zusammenfassung

Interkulturelle Kontakte besitzen die Kraft, Prozesse der Veränderung und damit der kreativen Aneignung des Anderen auszulösen. Unserer Meinung nach wird die Rolle der materiellen Objekte in diesen Prozessen oft unterschätzt. Um der Bedeutung der Materialität entsprechend Rechnung zu tragen, beleuchten wir den Bezug zwischen Objekten und Handlungsmacht sowie sozialen Praktiken bei der Schaffung gesellschaftlicher Realitäten. So wie der Mensch materielle Objekte erschafft und verwendet, so prägen diese wiederum den Menschen und sein gesamtes Denken. Unser Projekt beleuchtet dieses dialektische Verhältnis von Mensch und Materialität im Kontext transkultureller Kontakte und im Spiegel der mit den Objekten vollzogenen sozialen Handlungen. Wir befassen uns mit drei verschiedenen Bereichen (Verwaltung, Kult, Konsum) der Integration fremder bzw. neuer Objekte und Technologien in Gesellschaften im östlichen Mittelmeerraum im 2. Jahrtausend v. Chr. Wir erforschen, wie und von wem neuartige Dinge und Ideen angeeignet wurden und wie hierbei neue soziale Praktiken und materielle Formen entstanden sind. Auf diese Weise möchten wir der historischen Bedeutung des Ostmittelmeerraums als Schnittstelle zwischen Asien und Europa bei der Herausbildung der ersten zentralisierten Verwaltungssysteme, frühen Schriftkulturen und Palastarchitekturen in den Gebieten, die wir heute als Europa bezeichnen, Rechnung tragen.

« D1 Historisierung entgrenzter Gewalterfahrung D3 Bilder des Anderen »
Suche

Veranstaltungen

Keine aktuellen Einträge vorhanden.

Stellenangebote

Keine aktuellen Einträge vorhanden.